Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda


Böhmische Figuren einer Faust-Inszenierung des Puppentheater Dr. Klimt. Rechts ein Eulenspiegel aus der Sammlung Karin und Uwe Brockmüller sowie ein Teufel des Marionettentheaters Pandel.
Foto: LKEE/Rösler / balie_da_roesler_11.jpg

Kaspers Welten: Ein Museum zum Mitmachen

Das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda öffnet im September 2020 die Türen zu „Kaspers Welten“. Besucher erleben ein komplett umgestaltetes Museum zur Geschichte der lustigen Figur im Puppenspiel, in dem der Kasper die Regie übernommen hat.

Kaspers Herkunft wird hier nun endlich geklärt: Tanzte er als Narr dem Teufel des Mittelalters auf der Nase herum, oder kroch er einfach aus einem Ei? Was hat es mit seinem Großvater Hanswurst auf sich, und warum darf der Marionettenkasper als einziger auf der Bühne den Mund aufmachen? Wieso putzt der alte Anarchist Kasper heute brav Zähne und regelt den Verkehr? Und wie geht es eigentlich der Verwandtschaft in Asien? In vier Kapiteln blättert das Museum die Kaspergeschichte auf und lädt dabei mit interaktiv bespielbaren Modellen und Figuren immer wieder zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Zahlreiche Theaterfiguren, darunter viele aus der 2016 erworbenen Puppentheatersammlung von Karin und Uwe Brockmüller, illustrieren künftig die Welt des Puppenspiels in Europa und Asien. Der Kern des Museums, das Erbe der mitteldeutschen Wandermarionettenspieler, wird natürlich weiterhin präsentiert, nun aber vom Kasper erzählt.

Die vom Dresdner Theaterwissenschaftler Dr. Olaf Bernstengel konzipierte und von Museumsmitarbeiter Ralf Uschner ko-kuratierte Ausstellung hat vom Dresdner Bühnengestalter und Szenografen Tom Böhm ein ganz unverwechselbares und fantasievolles Gesicht erhalten. Nach Monaten des Umbaus, in dem Maler, Elektriker, Fußbodenleger, Tischler und Theatermaler den Museumsalltag dominierten, wird das Gesamtkunstwerk „Kaspers Welten“ nun im September 2020 an das neugierige Publikum übergeben.

Möglich gemacht wurde die neue ständige Ausstellung durch großzügige Unterstützungen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der Kulturstiftung der Länder, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ sowie mit Mitteln aus dem EU-Fonds Leader. Lebendig gehalten wird sie nicht nur durch die vielen Mitmachangebote, sondern auch durch die hauseigene Puppenbühne, regelmäßige Gastspiele von Puppenspielern, dem Internationalen Puppentheaterfestival im September sowie einer Museumskirmes im November.

Lubwartturm

Gegenüber dem Museum steht der sagenumwobene Lubwartturm. Ein mittelalterlicher Bergfried aus rotem Backstein. Der 31 m hohe Turm gilt als Markstein der Besiedlung des Elbe-Elster-Landes im Zuge des Landesausbaus zwischen Elbe und Elster vor etwa 800 Jahren. Museum und Turm gehören zur einstigen Lubwartburg. Im Zuge der Sanierung des Turmes in den Jahren 2010/11 erhielt der Turm wieder sein einstiges „königliches“ Backsteingewand. Nutzen Sie den Museumsbesuch für eine Turmbesteigung, um den herrlichen Rundblick über Stadt und Land zu genießen.

Das Museum besitzt einen Fahrstuhl und eine Behindertengerechte Toilette.

Kontakt, Anfahrt

Kontakt

Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum
Burgplatz 2
04924 Bad Liebenwerda
Telefon: +49 (0)35341 12455

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 
von April bis September10:00 Uhr – 18:00 Uhr
von Oktober – März10:00 Uhr – 17:00 Uhr



Sowie nach vorheriger Terminvereinbarung. Fällt der Montag auf einen Feiertag, haben die Museen geöffnet. Am 24., 25. und 31.12. geschlossen.

Eintrittspreise:

Erwachsene4,00 EUR
Ermäßigt2,00 EUR
Lubwartturm2,00 EUR (inklusive Audioguide)
Gruppen ab 15 Personen3,00 EUR/Person



Familienkarte 10,00 €, Kombiticket Museumsverbund 14,00 €,

Führung 2,00 € pro Person / mindestens 30,00 €

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite vom Museumsverbund Landkreis Elbe-Elster.


Anfahrt

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden